2. Woche – Pauline

This is Patric Muders writing about our Performance in Oberwesel:
Hope Theatre Nairobi überzeugt mit ehrlichem Auftritt in Oberwesel
von Patric Muders
Am Dienstag, 27. Februar 2018 besuchte die Theatergruppe „Hope Theatre Nairobi“ aus Kenia mit acht Akteuren und ihrem Leiter Stephan  Bruckmeier die Realschule plus in Oberwesel. Die kalten Temperaturen und die winterlichen Landschaftsbilder beeindruckten die Afrikaner schon vor ihrer Ankunft. Beim Erreichen der Schule mit ihrem Kleinbus wurden die Künstler freudig von Schülern empfangen. Diese positive Stimmung sollte die nächsten Stunden anhalten. Der Sound in der Großsporthalle überzeugte die Theatergruppe und wurde mit den Schüler der Technik gut abgestimmt. Ebenso war die große Bühnenfläche, die mit der Unterstützung der Hausmeister aufgebaut wurde, ein Anreiz für eine gute Performance. Der Auftritt der Gruppe vor einer gesamten Schülerschaft (über 400 Jugendliche) fand erstmals seit Bestehen der Theatergruppe 2011 statt. Die kritischen Vorträge zum Thema „Fairtrade“, wie Kakaoproduktion und Arbeiterausbeutung oder Kleidungsproduktion und Naturausbeutung wurden in ein attraktives und aktives Programm mit Tanz und Gesang eingebettet. Der Höhepunkt war der Tanzworkshop, bei dem sich ungefähr 80 Schüler auf der Bühne versammelten und vier afrikanische Tanzschritte erlernten. Nach einem kräftigen Applaus für die neun Theatermitglieder und der Zugabe, stellten sich diese noch der Video AG von Marcel Griesang und einigen Schülern für ein Interview zur Verfügung. Bei den vielen Fragen der Schüler überzeugten die ehrlichen Antworten, wie das kalte Wetter in Deutschland überrascht sie, oder dass sie ihre Familie in Kenia vermissen. Auch der Hinweis das Nairobi und Kenia ein attraktives Reiseziel sei, ist mit viel positiver Lebensfreude rübergebracht worden.
Vor der Abreise gegen 13.30 Uhr stärkten sich die Akteure noch einmal an dem gut vorbereiteten kalten Buffet von Frau Hartenfels. Anschließend starteten sie mit vielen neuen Eindrücken vom Mittelrhein in ihren Kleinbus zurück in ihre vorübergehende „Heimat“ in der Pfalz.
This week it was all Ruanda partner school. Wednesday Thursday and Friday were all partners to Ruanda. This Wednesday (Gymnasium auf dem Asterstein, Koblenz) we had a nice discussion after the performance and then another workshop. Thursday (Mannlich Realschule plus, Zweibrücken)  was quite differnt with two shows and with a different play „Auf der Flucht“. We managed but of cause with some challenges in the first show but the second one much better.
After a nice school performance on Friday (Lise – Meitner – Gymnasium)
we had group meeting on Friday afternoon since we were not far, the next day was a free day. We had quite a relaxed day reheasals. later the fun started: there was a snow fall and the group decided to take photos outside then we started throwing snowballs at each other it was a very fun and a nice experience.
 
Sunday morning we had to pack since we were to move out we took breakfast and then Stephan red a touching E-mail from a school girl who was really inspired with our fair trade performance.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s