Resumee 7. Woche – Stephan

Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen der Fair Handeln Messe in Stuttgart. Wir treten dort seit 2012 regelmäßig auf verschiedenen Bühnen und bei unterschiedlichen Veranstaltungen auf. Diesmal waren wir auch mehrfach auf der großen Bühne im Atrium vertreten. Das macht große Freude.

Am Sonntag war die Gruppe auch wieder zu Gast beim Gottesdienst auf der Eine-Welt-Bühne mit dem Flughafenpfarrer Kleinmann. Diese halbe Stunde war besonders eindringlich und wird uns nachhaltig beschäftigen. Margret Eder, Geschäftsführerin des Weltladens in Stuttgart, hat für die Lesung ein besonders heikles und wichtiges Thema vorbereitet, die deutsche Waffenindustrie und der negative Einfluss der Deutschen Kleinwaffen auf Umwelt- und MenschenrechtsaktivistInnen. Natürlich weiß man, dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren der Welt zählt und dass unser Wohlstand, den wir so eifrig gegen die anderen Mitmenschen verteidigen, vor allem durch Kohle, Autos, Maschinenbau, Konsum und eben den Waffenexport herrührt, also durchaus nicht unumstritten sein kann, da er an der Zerstörung der Umwelt und des Friedens unbestritten  mit beteiligt ist. Aber wir denken bei Waffen natürlich vor allem an Panzer, Atombomben, Flugzeuge und die Großmächte. Der ganz direkte Bezug von Kleinwaffen aus deutschen Fabriken zur Bedrohung, Behinderung und Ermordung von Menschen, die sich für die Umwelt, den Frieden, das menschliche Leben und die Ethik einsetzen, war mir und den anderen Besuchern aber nicht so deutlich. Ich habe mich an diesem Tag entschlossen, das Thema Waffen in unser 10years-anniversary Programm 2019 aufzunehmen.

In diesen Zusammenhang passt sowohl eine Szene aus unserem neuen Stück, als auch mein vorangestellter Moderationstext:

„Sie werden Sich nun fragen, was die Kurden mit dem Klimawandel zu tun haben. Nun, auf den ersten Blick natürlich nichts. Die Kurden sind die größte Volksgemeinschaft der Welt ohne eignen Staat. Sie sind nicht die einzigen ohne Staat, aber im entsetzlichen Syrienkrieg wird folgendes deutlich: stellen Sie Sich vor, es kommt zu einer UNO – Vollversammlung über die Situation in Syrien, vielleicht sogar zu Friedensgesprächen. Dann werden die Kurden nicht dabei sein, da sie ja kein Staat und daher auch kein legitimer Vertreter bei der Uno sind. Die Kurden, ebenso wie viele andere Völker oder Minderheiten dieser Erde, haben kein Mandat. Und schon erkennen wir die Nähe zu unserem Thema. Der Klimaschutz hat auch kein Mandat. Der Schutz der Menschenrechte auch nicht, ebenso wenig wie der Frieden oder die Gleichberechtigung aller Menschen. Das sind alles ehrenwerte Bemühungen und Bedürfnisse, aber wir benötigen immer jemanden mit Mandat, der sich der Themen annimmt. Und diese Besitzer von offiziellen Mandaten können das Thema ebenso gut wieder fallen lassen, so wie die neue Bundesregierung die Klimaziele wieder aus dem Koalitionsvertrag gestrichen hat. Schwupp, weg waren sie – die Luft hat eben auch kein Mandat. Stellt sich die Frage, wer denn nun eigentlich ein Mandat hat? – Sehen Sie dazu die folgende Szene:“

 

THE RENDEZVUEZ by Natalia Roizzenzon-Sipple

Economy sits at a table in a restaurant and eats a lot of junk-food, Ecology enters.

Ecology sees Economy and realises that she knows him. Economy looks up.

Economy: Ecology?

Ecology: Economy?

Economy: Is this you? Oh my God! Come, sit down.

Ecology: Hi, we haven’t seen each other for a long time.

Economy: Yes, that’s true.

Ecology: How are you?

Economy: Oh, great! I feel great, everything is increasing, I have reached a high level in society and enjoy my life. And you? How are you?

Ecology: Hm, not really well.

Economy: I’m sorry. But you don’t look well, now that you talk about. Are you groggy? A bit under the weather?

Ecology: I feel bad sanitary, and it’s continuously getting worse from year to year.

Economy: Sorry for that. Do you have someone who cares for you?

Ecology: To be honest, no. I cannot get rid of the feeling that no one is fussed about me. I am just with myself.

Economy: That doesn’t sound good. Can I help you? Do you want to eat something?

Ecology: No thank you. I don’t eat these…

Economy: I mean, why didn’t you call me in time? I could have looked after you.

Ecology: Aha, but this crosses your mind extremely late

Economy: What do you mean by that?

Ecology: Come on, don’t act the innocent. You left me alone and did your own thing. You didn’t care about me – so why now? Years ago, we were linked together, and you were considerate.

Economy: Now come on, stop moaning. Is it my fault that you overindulge yourself? Become adult and mature. Understand the signs of the times and follow them. And stop making others responsible for your problems.

Ecology: You make the signs of the times and I refuse to follow them! You are so selfish and egoistic! You don’t even realise how terrible your environment is changing. Your main is only that you feel comfortable. The rest is not in your mind.

Economy: Why should I? I worked hard on my success. And what were you doing in the meantime? Complaining and suffering.

Ecology: You worked hard? This is more than narcistic. Your success leaves a scene of destruction. I was the basis of your success and now your boundless greed devours everything. You are nothing without me. And you will realise it, maybe too late.

Economy: Aha, how interesting. But how comes that I am up, and you are down?

Ecology: Because you misused our relationship.

Economy: I was always friendly and helpful to you, but you stopped being on my side. You wanted to walk your own way and now I am the bad part of us? That is too easy my dear.

Ecology: I cannot believe how ignorant and thick-headed someone can be. I offered you the best years of my life and wasted my energy, my health and resources for your megalomania. You don’t care. But keep my words in mind: if you leave me you will lose everything.

Social Action enters the room, obviously looking for Ecology:

Social Action: I see! That’s pretty nice to find out: The moment you see this guy again, Social Action is out of focus. Thank you so much for this clarification.

Ecology: No, my dear, I just wanted to get him back to us – but – pointless.

-E n d-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s