9. Woche – Pauline

Hellow it’s Pauline writing the blog for 4 days. It started very nice on Tuesday morning travelling to Nürnberg (Leibnitz Gymnasium) were we had two shows school performance and evening. In the morning we were fully booked with good audience. Afterwords we went for lunch at an open placeand found some of our audience there… We ate and then went to relax at the hostel thereafter we rocked the evening show as usual, then wrapped the day with a nice dinner.

On Wednesday we had two morning shows at a school in Erbach (Schillerschule)  the welcoming was fun since they were exited even before the shows then they took us for a tour to some of theire favourite parts of the school. These children and youth definitivelly fell in love with us – this is a new long-time – friendship with Hope Theatre Nairobi…

Then the third show was at the University in Eichstätt, where we did climate and I have to admit that this was one of the audience that I will never forget fact being so were very interactive and interested that they made us feel the impact of the play „stop breathing „. We were then invited for dinner with the organisers at an Italien restaurant this was very nice ,then they gave us donation from the audience as a plus we had to directly go to bed because this was a very hard and tiresome day.

This Thursday was relaxing since we had only one show we did the refuge performance and it was a nice stage with full audience.

We traveld to Heilbronn to the hostel and then went for diner we got the wish gift with a letter as a tradition of the Chinese restaurant then wrapped up the day.

Friday morning we performed at a new school in Miltenberg and then we went back to Dornstadt for an evening show both were climate play. As usual we rocked Dornstadt. There we had some invited guests from the organisation ‚Managers without borders‘, the atmosphere was quite fine with some local and fair cocktail arangmet. This made the day special. Our next destination was at Frickenhausen where we spent the night at father Achilles’s house.

 

 

Resumee 8. Woche – Stephan

Die erste Woche nach Ostern war gleich wieder sehr intensiv, Montag Doppelvorstellung in Bonn, Dienstag Vorstellung und Workshop in Frankfurt, dann 3 Tage Saarland mit insgesamt 8 Vorstellungen, Samstag Ichenheim bei Offenburg und Sonntag Grünkraut bei Ravensburg. Die Vorstellungen im Saarland spielte wieder mein wunderbarer Kollege Jens Woggon.

Das Team um die Initiatorin Wynnie Kangwana Mbindyo schaffte es, das Saarländische Fernsehen zur Vorstellung nach Saarbrücken zu bringen und die waren so begeistert, dass sie nicht nur bis zum Schluss blieben, sondern auch noch am nächsten Tag in der Stadt drehen wollten um dann einen grandiosen Bericht zu bringen. Die Redakteurin Frau Isabel Heine möchte ich an dieser Stelle unbedingt nennen, denn Sie brachte unsere Intention auf den Punkt.

http://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/wir_im_saarland/kultur/2018_04_18_wir_im_saarland_kultur100.html

Es ist überhaupt toll, wie viel positive Presse wir bei dieser Tournee bekommen.

In Frankfurt besuchte uns ein alter Freund in der Ernst Reuter Schule II – Timo Becker hat im Sommer 2013 mit dem Hope Theatre in Nairobi gearbeitet und ein erfrischendes Theaterprojekt mit ihnen zustande gebracht, das war nach meinem lieben Theaterfreund Folkert Dücker der zweite deutsche Trainer für die Gruppe gewesen. Die Ernst Reuter Schule mischt Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung, schon lange bevor Inklusion ein politischer Auftrag wurde. Die SchülerInnen mit Behinderung können nach dem Schulabschluss auf dem Campus bleiben und einen Beruf erlernen, 5 von ihnen haben für uns gekocht, es war prima. Und die Herzlichkeit ebenso.

In Bonn hatten wir diesmal einen neuen Spielort, Frau Rölli vom Aloisiuskolleg hatte sich spontan bereit erklärt, uns auch für die Abend die große, moderne Kirche als Aufführungsort zur Verfügung zu stellen. Wir wussten nicht, ob das Publikum uns da wahrnehmen und finden würde, aber die Fair handeln Initiative rund um Frau Amorin von der fairtrade Stadt Bonn und Frau Semmelrote vom Weltladen Bonn haben ein prima Netzwerk und wir hatten weit über 100 begeisterte ZuschauerInnen.

Während die Gruppe im Saarland erfolgreich war, hatte ich große Kostümbesprechung bei den Burgfestspielen mit Hansgünther Heyme. Sein Name war mir schon sehr lang bekannt, da er in Stuttgart Nachfolgeintendant von Claus Peymann war, den ich wiederum als Burgtheaterdirektor in Wien kennen lernen durfte. Peymann habe ich meinen ersten Theaterpreis zu verdanken. Und so war es für mich eine Ehre, nun auch für Heyme arbeiten zu dürfen. Als Produktionsleiter und Bühnenbildmitarbeiter bin ich viel mit ihm zusammen und finde seine jugendliche Frische und seine präzise Vorbereitung gepaart mit großer Offenheit für Ideen sehr beeindruckend. Es ist schön, immer wieder an Menschen zu kommen, von denen man sich gerne auch mit Mitte 50 inspirieren lassen möchte. Er findet meine Arbeit in Ostafrika sehr spannend, da auch er sehr viel im Ausland gearbeitet hatte, allerdings waren das noch goldene Zeiten, wie er selber sagt. Mittlerweile hat es alles, was Substanz hat, vergleichsweise sehr schwer. Trotzdem darf man nie aufgeben! Sagt ein 82jähriger Star des Deutschen Regietheaters. Nein, lieber Heyme, ich werde nicht aufgeben…

8. Woche (2nd half) – Suzie

Second part of the shared week…Hi this is Suzie.
13th April marked the end of week 8 Europe tour 2018 where we had 4 shows in a row…this was one of a kind because since the group started we never played alot of shows like this on one day..like always everything was good just that it was a little different from what we normally do, because these shows had translations in between as the audience was young and did not understand English but we rocked it😊💪🏽

And in the evening we had a farewell – supper with a last dace performance for our Saarbrücken-partners and friends!

The next day we traveled to a small village in Kehl where the group was invited by a good friend and a partner for lunch, a small walk to the river then later had tea and cherry cake.
We also made some new friends because some people were invited to join us.

And later we had an evening show with great Audience. We also arranged the seats before the performance great team work💪🏽👏🏽👏🏽

We traveled that night and slept in a hostel in Karlsruhe where we spent the night…in the morning we went to Stuttgart and parked clothes for one week then traveled to Ravensburg where we had an evening performance in a church. We were welcomed with delicious cookies, biscuits and Tea/coffee. Pastor Manfred and his wife from USA are very good friends fortm Pastor Achille Mutobmo as we found out. The worls is a big family when it comes to friends of Hope Theatre Nairobi…

After the performance we had dinner then traveled to Dornstadt 2 hours drive from Ravensburg to another friend and partner of the group – kikuna. We spent the night here and in the morning we had a school performance. The group feels much at home in Karins house because the family is sooooo welcoming😊😊 After the morning show, she gave us a little present on the stage like she always does…and this time it was chocolate for each member. We also met a beautiful and talented lady who traveled all the way from Canada to watch us play in the small village in Ravensburg and it’s her parents who hosted us for the whole show and the evening there.

After the show in Donstadt the group got lunch and decided to just relax and get back some power….

After this almost everyone slept.

 

 

 

 

8. Woche – Winnie

Hello,  Guten Morgen….This is Winnie writing the blog for the second round. On Monday we were in Bonn morning show and evening show. (Aloisiuskolleg) It was „wow“ – Dorothee and all other officials were very cooperative the only problem was the microphones were not working but we managed everything like we always do. The audience was great and we had full hzouse. The food in the mensa was very delicious. And in this school we got a plus for the donation they gave us even money for fuel this is the first time it happened. And one of our members picked 10 euros on the ground just like that it seems that this school plants money or is it because it is a church school Hahaha anyway all in all we liked it in Bonn. And we slept in a good hostel with friendly people too.

Just a little phrase about this organisation Eine Welt Laden they are the people who take their time and energy to organise all the contacts and public relation we do in Bonn without complaining or getting tired they make sure we have full house audience and shows in Bonn. I give you credit Eine Welt Laden.

 

On Tuesday we woke up very early from Bonn and headed to Frankfurt Ernst Reuter schule 2. The school teacher is always outgoing – she came for us to the gate with open arms to welcome us. Our show was perfect the Technician was on point the audience too and we had our long time friend and trainer in the audience which was a surprise for us. Timo came to Kenya in 2013/2014 and made a play with us and it has been 5 years down the line without meeting but he came to watch our show in this school. We were honoured for that visit.

 

Then we had a 1 hour workshop with the dancing students of the Reuter school. It was brilliant – very good dancers. We taught them 2 dances.

From Ernst Reuter Schule in Frankfurt after having a very sweet lunch we took off to the Hauptbahnhof to pick Jens coz he was our driver taking from Stephan. With Jens we rolled to Saarland…..Saarbrücken to the house of Africa. The organisers were waiting for us with food already and it was like home back to Africa with music. We ate and talked a little bit and headed to our posh Hotel Meran that has a swimming pool.

Then on Wednesday we had 4 shows but one was cancelled coz of less audience in a school but they had to fix the audience of that day in the other slot. We performed Stop breathing 2 times in the morning and 1 evening show with half audience but very good ones. We did Fair Trade show for them.

Then we went to Gepa Fairtrade shop

We had a Television station with us here at Gepa with alot of shoots and interviews. Later we went to Saarbrücken town and they also took a caption of us there walking and looking at the shopping malls so that they can represent our show obout synthetic fibers.

On Friday we had 4 shows for real it was so tiresome we have never been overworked like this before since we started our tour but all in all everything was so perfect only alot of work should not be covered in a few days this should be changed by saarbrücken organisers.

We also went to circus stadium with Marko who is one of the bosses and we did juggling, rope climbing and plate rolling with a thin stick in the air. Then we changed to the next boss in the same circus we did fire juggling.

That will be the end of my blog this tour. Thanks to Wynnie who invited us to Saarland and all her friends and partners and of course Saarland Television!!!

 

 

 

Resumee 7. Woche – Stephan

Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen der Fair Handeln Messe in Stuttgart. Wir treten dort seit 2012 regelmäßig auf verschiedenen Bühnen und bei unterschiedlichen Veranstaltungen auf. Diesmal waren wir auch mehrfach auf der großen Bühne im Atrium vertreten. Das macht große Freude.

Am Sonntag war die Gruppe auch wieder zu Gast beim Gottesdienst auf der Eine-Welt-Bühne mit dem Flughafenpfarrer Kleinmann. Diese halbe Stunde war besonders eindringlich und wird uns nachhaltig beschäftigen. Margret Eder, Geschäftsführerin des Weltladens in Stuttgart, hat für die Lesung ein besonders heikles und wichtiges Thema vorbereitet, die deutsche Waffenindustrie und der negative Einfluss der Deutschen Kleinwaffen auf Umwelt- und MenschenrechtsaktivistInnen. Natürlich weiß man, dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren der Welt zählt und dass unser Wohlstand, den wir so eifrig gegen die anderen Mitmenschen verteidigen, vor allem durch Kohle, Autos, Maschinenbau, Konsum und eben den Waffenexport herrührt, also durchaus nicht unumstritten sein kann, da er an der Zerstörung der Umwelt und des Friedens unbestritten  mit beteiligt ist. Aber wir denken bei Waffen natürlich vor allem an Panzer, Atombomben, Flugzeuge und die Großmächte. Der ganz direkte Bezug von Kleinwaffen aus deutschen Fabriken zur Bedrohung, Behinderung und Ermordung von Menschen, die sich für die Umwelt, den Frieden, das menschliche Leben und die Ethik einsetzen, war mir und den anderen Besuchern aber nicht so deutlich. Ich habe mich an diesem Tag entschlossen, das Thema Waffen in unser 10years-anniversary Programm 2019 aufzunehmen.

In diesen Zusammenhang passt sowohl eine Szene aus unserem neuen Stück, als auch mein vorangestellter Moderationstext:

„Sie werden Sich nun fragen, was die Kurden mit dem Klimawandel zu tun haben. Nun, auf den ersten Blick natürlich nichts. Die Kurden sind die größte Volksgemeinschaft der Welt ohne eignen Staat. Sie sind nicht die einzigen ohne Staat, aber im entsetzlichen Syrienkrieg wird folgendes deutlich: stellen Sie Sich vor, es kommt zu einer UNO – Vollversammlung über die Situation in Syrien, vielleicht sogar zu Friedensgesprächen. Dann werden die Kurden nicht dabei sein, da sie ja kein Staat und daher auch kein legitimer Vertreter bei der Uno sind. Die Kurden, ebenso wie viele andere Völker oder Minderheiten dieser Erde, haben kein Mandat. Und schon erkennen wir die Nähe zu unserem Thema. Der Klimaschutz hat auch kein Mandat. Der Schutz der Menschenrechte auch nicht, ebenso wenig wie der Frieden oder die Gleichberechtigung aller Menschen. Das sind alles ehrenwerte Bemühungen und Bedürfnisse, aber wir benötigen immer jemanden mit Mandat, der sich der Themen annimmt. Und diese Besitzer von offiziellen Mandaten können das Thema ebenso gut wieder fallen lassen, so wie die neue Bundesregierung die Klimaziele wieder aus dem Koalitionsvertrag gestrichen hat. Schwupp, weg waren sie – die Luft hat eben auch kein Mandat. Stellt sich die Frage, wer denn nun eigentlich ein Mandat hat? – Sehen Sie dazu die folgende Szene:“

 

THE RENDEZVUEZ by Natalia Roizzenzon-Sipple

Economy sits at a table in a restaurant and eats a lot of junk-food, Ecology enters.

Ecology sees Economy and realises that she knows him. Economy looks up.

Economy: Ecology?

Ecology: Economy?

Economy: Is this you? Oh my God! Come, sit down.

Ecology: Hi, we haven’t seen each other for a long time.

Economy: Yes, that’s true.

Ecology: How are you?

Economy: Oh, great! I feel great, everything is increasing, I have reached a high level in society and enjoy my life. And you? How are you?

Ecology: Hm, not really well.

Economy: I’m sorry. But you don’t look well, now that you talk about. Are you groggy? A bit under the weather?

Ecology: I feel bad sanitary, and it’s continuously getting worse from year to year.

Economy: Sorry for that. Do you have someone who cares for you?

Ecology: To be honest, no. I cannot get rid of the feeling that no one is fussed about me. I am just with myself.

Economy: That doesn’t sound good. Can I help you? Do you want to eat something?

Ecology: No thank you. I don’t eat these…

Economy: I mean, why didn’t you call me in time? I could have looked after you.

Ecology: Aha, but this crosses your mind extremely late

Economy: What do you mean by that?

Ecology: Come on, don’t act the innocent. You left me alone and did your own thing. You didn’t care about me – so why now? Years ago, we were linked together, and you were considerate.

Economy: Now come on, stop moaning. Is it my fault that you overindulge yourself? Become adult and mature. Understand the signs of the times and follow them. And stop making others responsible for your problems.

Ecology: You make the signs of the times and I refuse to follow them! You are so selfish and egoistic! You don’t even realise how terrible your environment is changing. Your main is only that you feel comfortable. The rest is not in your mind.

Economy: Why should I? I worked hard on my success. And what were you doing in the meantime? Complaining and suffering.

Ecology: You worked hard? This is more than narcistic. Your success leaves a scene of destruction. I was the basis of your success and now your boundless greed devours everything. You are nothing without me. And you will realise it, maybe too late.

Economy: Aha, how interesting. But how comes that I am up, and you are down?

Ecology: Because you misused our relationship.

Economy: I was always friendly and helpful to you, but you stopped being on my side. You wanted to walk your own way and now I am the bad part of us? That is too easy my dear.

Ecology: I cannot believe how ignorant and thick-headed someone can be. I offered you the best years of my life and wasted my energy, my health and resources for your megalomania. You don’t care. But keep my words in mind: if you leave me you will lose everything.

Social Action enters the room, obviously looking for Ecology:

Social Action: I see! That’s pretty nice to find out: The moment you see this guy again, Social Action is out of focus. Thank you so much for this clarification.

Ecology: No, my dear, I just wanted to get him back to us – but – pointless.

-E n d-

7. Woche – Bruce

This week we started with a big easter-service in Neuffen with performers from Germany, United States, Kongo and Kenya. It was so international, so full and so great. This chruch and our friend Pastor Achille are really blessed.

Then we had to free days and this was good because the service was the beginning of week Nr. 7 and the beginning of the second half of the tour. so we were very glad to relax our body.

From Thursday on we had several performances at the Frühjahrsmessen including The Fair Handeln Messe in Stuttgart. It was very cool and we met a lot of nice people. Here are some images from the Fair Handeln Messe and our Performance. Of course we did the Fair Trade Play.

Resumee 6. Woche – Stephan

Ich sitze im Zug nach Wien. Ostern verbringe ich bei meiner Mutter, die Truppe in Kirchheim und Stuttgart, schlafen, Freunde treffen, Muskeln entspannen, am Montag gibt es einen großen Ostergottesdienst mit einem Priester und einem Chor aus dem Kongo, einem Gospelsinger aus den USA und dem Hope Theatre Nairobi. Für einen Tag wird Neuffen zur internationalem Kultur- und Dialogmetropole.

Gestern hatten wir einen fulminanten Auftritt im Staatstheater Karlsruhe. Die AutorInnen waren ebenso anwesend wie Frau Staatssekretärin Kathrin Schütz und andere namhafte Mitglieder des Wirtschaftsministeriums, Generalintendant Peter Spuhler, Schauspieldirektor Axel Preusz, Kifafa-Obmann Joachim Eiberle und Sabine Wand von der Umwelt- und Energie Agentur Kreis Karlsruhe.

Peter Spuhler und ich kennen uns seit den frühen 80er Jahren aus Wien – er studierte Regie und Dramaturgie, ich Klavier, beide an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Er wurde Intendant, ich Regisseur, dass wir seit 2014 jedes Jahr an „seinem“ Staatstheater spielen dürfen ist ein großes Geschenk. Denn da fühlt sich die Truppe ernst genommen und kann unter professionellen Bedingungen seine Produktionen präsentieren. Für uns ist Karlsruhe immer ein Höhepunkt auf der Tour, denn da können wir das Stück immer genau so umsetzen, wie es von den jeweiligen AutorInnen und dem Regieteam geplant wurde – und wir sehen, wo wir künstlerisch stehen. Der Applaus gestern war eine Demonstration des Publikums für die afrikanische Theatergruppe. Das tat sehr gut.

Ein freies Theater in Mainz hatte 2016 am Telefon auf die Frage, ob wir bei Ihnen spielen dürfen, erklärt, dass sie das Projekt zwar grundsätzlich interessant finden, dass sie aber nur mit Profis arbeiten. Sie hatten uns noch nie gesehen, sie gingen einfach grundsätzlich davon aus, dass eine Truppe aus Afrika nur aus Laien bestehen kann. – Das ist der Unterschied. Als ich zwei Stuttgarter Bildungsexpertinnen vor zwei Jahren das Stück über Frauen in Ostafrika, das unsere Mitarbeiterin Judith Kunz mit dem Hope Theatre gerade erarbeitete, vorgestellt hatte war die Antwort: „sehr ambitioniert“. Wäre ich im Auftrag der Schauspielbühnen Stuttgart (für die ich auch arbeite) dort gewesen, wäre die Antwort sicher eine andere geworden. Man traut Menschen aus Afrika grundsätzlich weniger zu. Das ist eine der wesentlichen Erkenntnisse meiner mittlerweile fast 15-jährigen Arbeit in ostafrikanischen Ländern. Man geht (mehrheitlich) immer davon aus, dass wir den anderen etwas beibringen müssen. Der berühmte Begriff des Dialogs auf Augenhöhe steht zwar in allen modernen Lehrbüchern der Entwicklungszusammenarbeit, im Alltag findet er aber oft nur mangelhaft statt.

Das Theater im Bauturm Köln, das wir am Mittwoch trotz Reifenplatzer auf der A3 pünktlich zur Vorstellung erreicht haben und eben das Staatstheater Karlsruhe gehören zu den besonders aufgeschlossenen Partnern, dort wird internationales Theater nicht nur als Nische, sondern als selbstverständliche künstlerische Auseinandersetzung in einer globalen Welt betrachtet. Für Gerhardt Haag, ehemaliger Intendant des Theaters im Bauturm und Gründer von AfriCologne ist Ouagadougou, was für mich Nairobi ist: 2. Heimat. Wenn man in zwei Kontinenten zuhause ist erlebt man eine vollkommen andere Beziehung und versteht, dass man sehr viel erfahren kann. Das Gefühl, mehr zu wissen als die anderen hat nur dann Bestand, wenn man sich der anderen Kultur nicht öffnet und man nicht sehen will, was einem die andere Welt bietet. Das Hope Theatre Nairobi lebt mittlerweile auch in zwei Kulturen. Die Damen und Herren sind glücklich hier, aber sie freuen sich auch jedes Jahr wieder, nach Kenia zurück zu fliegen. Denn bei weitem nicht alles ist hier besser als in ihrer Heimat. Und sie erzählen gerne davon, was man von ihrem Land lernen und wie sehr man vom gemeinsamen Dialog profitieren könnte. Ein Publikum zu haben, das so begeistert zuhört wie das gestrige im Staatstheater bringt Zuversicht und Freude.

 

6. Woche – Justine

This is Justine am writing the last week blog. So on Monday was actually free for us I mean no show everyone in the house chilling and then it was winnie‘ s birthday the celebrations starting from cooking, eating, drinking, getting high and dancing almost the whole night. Below is pictures to support the explanation.

Then Tuesday was also very free no activity took place.

Wednesday we had a performance in Köln and a lot really happened both good and bad:

Our bus got a puncture in the front tire in the middle of the highway and we had to stop for very many minutes to get the car fixed it was raining and very cold the extra wheel was also a problem to remove but finally with we got the wheel and fixed it and we reached the show. It was really hectic.

Hope Theatre Nairobi at the Theatre in Köln (Theater im Bauturm) after the show it was really a wonderful show the audience liked it sooo much and we also enjoyed playing there.

Then Thursday we also had one of the biggest show in Karlsruhe. Hope Theatre Nairobi at Badisches Staatstheater Karlsruhe the show was really nice and the audience liked it so much and after as you can see in the picture we enjoyed the food from the canteen at the theatre.

Peter Spuhler wrote some nice words the next day on Facebook:

„Gestern waren Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz, Regisseur Stephan Bruckmeier und das Hope Theater bei uns mit einem Stück über Umweltzerstörung in Afrika. Lieber Stephan – jetzt kennen wir uns bereits über 30 Jahre: Schön, dass uns unsere so unterschiedlichen Theater-Wege immer wieder zusammen führen. Und liebe Katrin Schütz: immer wieder eine Freude, wenn Du im STAATSTHEATER bist! Kommt bald wieder.“

Then Friday also was free and Saturday everyone was relaxing doing private things and sunday we went to Neuffen to Father Mutombo for Easther rehearsals which went really nice and afterwards the performance which will be covered this week. Thats all from me do enjoy the rest of your week.

 

 

Resumee 5. Woche – Stephan

Die erste Schulserie ist abgeschlossen, 5 Wochen und 31 Veranstaltungen sind geschafft, nun folgen 3 Tage Erholung und dann die beiden großen Abendvorstellungen in Köln und Karlsruhe. Ich frage mich, ob ich ein deutsches Ensemble finden würde, das bereit wäre, 3 Monate durchgehend zusammen zu leben, im 9-sitzer Bus zu fahren (manchmal um 5h früh los), Vorstellung zu spielen, Diskussionen und Gespräche zu führen, wieder heimzufahren (manchmal 3 Stunden), zu kochen, zu proben… und immer gute Laune zu haben, Konflikte schnell zu lösen und zurück in Kenia wieder weiter zusammen zu arbeiten, 5 x die Woche, mit Workshops, Vorstellungen, Tourismusprogrammen? – Das Sozialverhalten hat ein anderes Niveau als bei uns, das erlebe ich auch in Nairobi immer wieder. Gemeinschaft ist ein Lebenskonzept, keine gelegentliche – je nachdem – anstrengende oder lustvolle Ausnahme.

In diesem Zusammenhang ist es für mich auch interessant zu beobachten, wie die Gruppe jede Vorstellung auch als Training versteht. Wenn ich ein paar Tage nicht dabei bin (und durch meinen Kollegen Jens Woggon vertreten werde) dann finde ich bei meiner Rückkehr wieder neue Kleinigkeiten, erlebe neue Betonungen oder Formulierungen auf der Bühne, sehe einen neuen Tanz. Die Gruppe arbeitet einfach immer weiter, ganz selbstverständlich. Die neue Konstellation ist sehr motiviert, das Theater steht im Vordergrund, die anfänglich vorhandenen korrupten Tendenzen sind ausgeräumt, die Gruppe managt sich hervorragend selbst, die Leitung – Mitgliederinnen aus den Anfängen – haben ihr Handwerk mittlerweile souverän gelernt und sind perfekt im Krisenmanagement.

Da die Bildungs- und Entwicklungspolitik mittlerweile sehr institutionell durchgeführt wird, haben es individuelle Projekte sehr schwer, auch wenn sie alle Vorgaben nachprüfbar erfüllen: Nachhaltigkeit, Hilfe zur Selbsthilfe, Dialog auf Augenhöhe, authentische Information aus einem anderen Kontinent, Globale Themen im Zusammenhang mit den 17 Punkten des Sustainable Development, bildungspolitischer Dialog mit den Jugendlichen in den Schulen. Aber wir handeln nicht im Auftrag einer übergeordneten Organisation, sondern wir haben uns selbst erfunden. Alle Schulen, die wir bisher besucht haben, wollen uns nächstes Jahr wieder buchen, einige laden uns seit 2014 regelmäßig ein. Ganz falsch dürfte unser Projekt und unser Ansatz also nicht sein.

Die letzte Vorstellung vor den Osterferien hat uns nach Überlingen geführt – 4h früh aufstehen, 5h losfahren, 8h Vorstellungsbeginn. Auch in Überlingen sind wir Stammgast – diesmal um dabei zu sein, wie die Urkunde zur fairtrade–school überreicht wird. „Überlingen“, sagt Frau Giessmann von der SEZ, „ist fairtrade-school Nr. 73 – von etwa 3000 Schulen in Baden-Württemberg.“ Das entspricht in etwa dem Verhältnis des fairen Handels – 5% durchschnittlich, bei manchen Produkten ist es schon besser, bei manchen schlechter. Es gibt also noch viel zu tun.

Bei einem Workshop im Mörike-Gymnasium zu fairen Handel entsteht dieser Rap von einer Schülerin. Mit dem Mörike-Gymnasium Stuttgart und der Theater-AG verbindet uns eine lange Tradition – und eine Zusammenarbeit mit dem Hope Theatre seit 2012. Wir haben uns entschieden, den Song gemeinsam zu produzieren:

Draußen fällt Schnee, ein schlechter Scherz
Morgen ist doch schon der 21. März
Aber was solls, bleib ich halt drin
Ess ne Schokolade und les den Stephen King
 
Die Schokolade ist echt gut
Am Ufer sitzt ein Mann mit den Händen voller Blut
In den Armen zwei Kinder, beide leben nicht mehr
Ist die Schokolade eigentlich fair?
 
Ich hab doch wirklich alles und leide immer mehr
Und woanders leben viele, die haben s richtig schwer
Wie weit geht die Fairness im eigenen Leben
Wo prallt sie auf Komfort und was muss ich dafür geben
 
Das Handy klingelt, ich hebe nicht ab
Das Buch ist zu spannend, die Zeit ist knapp
Da fällt mir ein: ich muss doch noch raus
Ich brauch ein neues Handy, denn das geht dauernd aus
 
Ich hasse Schnee, boah, ist das kalt!
Ist mein Handy eigentlich wirklich schon so alt?
Ich kehre wieder um und koch mir einen Tee
Ich denke über vieles nach und starre in den Schnee
 
Ich hab doch wirklich alles und leide immer mehr
Und woanders leben viele, die haben s richtig schwer
Wie weit geht die Fairness im eigenen Leben
Wo prallt sie auf Komfort und was muss ich dafür geben

 

5. Woche – Nancy

We started the week with good energy and motivated as always. On Monday we went to Neuffen (Realschule Neuffen) and the show was very successful then after we had lunch schnetzel which was very sweet and later went home.

On Tuesday was very great too we had a show then workshop (Evang. Mörike Gymnasium Stuttgart). The show ended very nicely and the students were all exited after we had a break ate lunch then came back for the second program workshop was very interesting because we had to divide into three groups:theatre which was in English and German lines,dance/acrobats and music. The turnout was really great and we all learned from each other after that each group was doing there own show and we enjoyed it. Then the teacher suggested if we can go have some drinks and it was fun.

On Wednesday we had to travel for 3hrs so we had to wake up very early after sleeping for 3hrs in the bus the energy of the show was great and the students were all exited and they wanted more since there were jumping everywhere we enjoyed spending time with them and signing the autograph. (Lobkowitz Realschule Neustadt a.d. Waldnaab)

Thursday was quite different we had two shows in the same school (Edith-Stein-Schule Ravensburg). We managed as always but the first show had some challenges then we had lunch the second show was better than the 1st one.

Friday (Gymnasium Überlingen) we finish the week with a very great energy and did a fantastic job after the performances the school was awarded a certificate of been a fairtrade school. Which was later handed over the principal of the school couldn’t stop smiling because of the good work.

Saturday morning our room was a salon for 2hrs this means „making hair“so l started with Suzy.

Later we had to go for training with the congo people preparation for Easter it was a great feeling meeting them again after 1year everything went on okay the songs and the conversations we had was good later the priest came but he was in a hurry but managed to see what we were doing trust me you don’t want to miss the Easter performances its touching to work with the congo guys because we get to learn from them and they learn from us and that’s the interesting part of it.

Sunday we were free and had time to relax